Meine wichtigsten Erkenntnisse 2019 und die Planung für 2020
Meine wichtigsten Erkenntnisse 2019

Meine wichtigsten Erkenntnisse 2019

  • 12. Dezember 2019

- Und die Planung für 2020

Das Jahr 2019 stand ganz im Zeichen von grossen Veränderungen. Veränderungen, die ich selbst geplant hatte. Trotzdem waren sie schwierig und haben, am Anfang, mehr Arbeit verursacht statt mich entlastet.

Im Sommer sind meine Ponys als Frührentner auf die Altersweide umgezogen. Es war eine schwierige Zeit, in der ich mich immer wieder gefragt habe, ob ich das Richtige getan habe.

Wie du siehst sind die Ponys glücklich auf ihrer Altersweide:

Highlandpony - Dougal

Dougal hat einen neuen Freund gefunden

Shetlandpony - Winnetou

Winnetou (Mitte) bei seiner Lieblingsbeschäftigung

Veränderungen können zuerst mehr Arbeit verursachen

Entlastet hat mich diese Veränderung zuerst einmal nicht. Du glaubst nicht, was für ein Papierkrieg das ist, Ponys in die EU zu exportieren …
Dann musste ich ausmisten. Ganz real und im übertragenen Sinn. Dinge wegzugeben, eine Ära zu beenden ist nie einfach und das habe ich gespürt.

Noch warten einige Dinge darauf einen neuen Besitzer zu finden. Aber ich beginne die Entlastung zu spüren, die mir dieser Schritt gebracht hat. Ich kann es geniessen, dass meine To-Do-Liste kleiner geworden ist und ich einfach einmal Zeit für mich habe.

Neue Ideen und Pläne brauchen Raum

Durch den Freiraum, den ich mir geschaffen habe, beginnen nun auch plötzlich neue Ideen zu spriessen. Eine neue Dienstleistung nimmt langsam Gestalt an.

Die Idee dazu kam mir um 4 Uhr morgens. Ich bin aufgewacht und da war dieser Gedanke, den ich dann weiterverfolgt habe.

Ich habe mir die Zeit genommen und alles notiert, was mir so spontan dazu eingefallen ist. Jetzt denke ich über die Details nach. Sobald alles pfannenfertig ist, wirst du mehr darüber erfahren.

Ich muss gründlicher planen

Eigentlich gehöre ich ja zu den Menschen, die gern planen. Seit ich Trello kenne, fällt mir das noch viel leichter. Trotzdem merke ich, dass meine Planung zu wenig in die Tiefe gegangen ist.

Bisher war das auch kein Problem.

Aber dieses Jahr war anders. Ich habe mich relativ kurzfristig entschieden den kostenlosen Minikurs „Bilder-SEO“ anzubieten.

Ich hatte trotzdem sooo lange Zeit alles vorzubereiten. Aber plötzlich stellte ich fest, dass ich noch viele Mails vorbereiten musste.

So etwas ist mir seit vielen Jahren nicht mehr passiert. Ich hasse das, wenn ich etwas auf den letzten Drücker machen muss.

Nachdem der Kurs erfolgreich abgeschlossen ist, habe ich mich gefragt woran das lag.

Ganz klar:

  • Es war keine im voraus geplante Aktion. Trotzdem war das nicht die ganze Wahrheit.
  • Ich habe schon mehrere solcher kostenloser Kurse durchgeführt. Ich war der Meinung, ich hätte alles im Kopf. Ja, das hatte ich auch, aber da kann ich es nicht so gut abhaken wie in Trello.
  • Ich habe meine Checkliste, in der ich alles notiert habe, nicht genutzt.

Als ich mir die Checkliste angesehen habe, viel zu spät natürlich, ist mir auch aufgefallen, dass sie zu grob ist. Es ist nicht jeder Schritt detailliert aufgeführt.

Das habe ich nun nachgeholt.

 Wenn dies alles erledigt ist, sind die Vorarbeiten abgeschlossen und ich kann richtig loslegen

Auf das vergangene Jahr zurückzublicken und lose Enden zu verknüpfen ist wichtig. Vor allem vor der Jahresplanung.

Click to Tweet

Vorbereitungen für die Planung 2020

Bisher besteht meine Planung für 2020 nur aus Stichworten, Punkten auf einer Trello-Checkliste und handgeschriebenen Notizen.

Jetzt fehlen noch zwei Vorbereitungsschritte bevor ich an die Planung gehen kann.

Zuerst schaue ich mir meine Angebote und Zahlen an.

Was ist gut gelaufen was nicht?

Natürlich überprüfe ich auch regelmässig während des Jahres meine Zahlen. Aber Ende Jahr habe ich alles vorliegen. Jetzt schreibe ich zu jeder Dienstleistung auch, ob ich sie gern anbiete oder lieber nicht mehr.

Denn natürlich ist das Finanzielle sehr wichtig. Aber ich möchte auch Dienstleistungen anbieten, die ich gern mache.

Und der Gewinner ist:

Dieses Jahr gab es einen Überraschungssieger. Zum ersten Mal war ich als „Technikfee“ tätig. Das heisst, ich habe für zwei Kundinnen alles Technische übernommen. Egal, ob es darum ging die Website anzupassen, einen Newsletter aufzusetzen, ein Kursportal zu gestalten oder ein Forum zu installieren.

Diese Dienstleistung wirst du auf meiner Website (noch nicht) finden. Eigentlich hatte ich nicht vor sie anzubieten. Aber als eine langjährige Kundin deswegen angefragt hat, habe ich ja gesagt. Und schon bald kam die zweite dazu.

Mir macht diese Arbeit wirklich viel Freude, denn so kann ich die Kundinnen über einen langen Zeitraum begleiten. Ich sehe, wie sich ihr Geschäft entwickelt. Jetzt da sie sich auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren können.

Wenn du dich auch für diese Art der Unterstützung interessierst, dann kontaktiere mich für ein unverbindliches Gespräch.

Wackelkandidat Workshops

Ich habe dieses Jahr zum ersten Mal Workshops angeboten. Leider haben sie sich finanziell gar nicht gelohnt. Da ich vom Format überzeugt bin, werde ich sie nächstes Jahr trotzdem nochmals anbieten. Manche Dinge benötigen auch eine längere Anlaufzeit.

Wenn sich da im Laufe des nächsten Jahres nichts ändert, werde ich sie allerdings streichen.

Nun kommt noch der letzte Schritt bevor ich mit der Planung loslege.

Denn bevor ich richtig an die Planung gehe, räume ich nun meinen PC und meinen Schreibtisch auf.

PC aufräumen

Während des ganzen Jahres lege ich immer wieder interessante Artikel, Fotos und Ähnliches in OneNote und auf meinem PC ab.

Vieles habe ich noch nicht vollständig gelesen, sondern mir nur mal gemerkt. Weil ich es ja mal brauchen könnte …

Da sammelt sich immer einiges an. Ganz zu schweigen von allen anderen Dokumenten, die während des Jahres zusammenkommen.

Dabei gehe ich so vor:

  • Einen Archivordner für 2019 anlegen.
  • Im Archivordner lege ich die gleiche Ordnerstruktur an. Damit ich rascher bin, habe ich einen leeren Ordner. Dieser enthält nur die gewünschte (leere) Ordnerstruktur. Ich kann ihn einfach kopieren.
  • Dann schaue ich alle Ordner von 2019 durch und was ich im Jahr 2020 nicht mehr brauche wandert in den Archivordner. So habe ich es nicht mehr im neuen Jahr, aber wenn ich doch noch etwas brauche, finde ich es schnell wieder.
  • Ich lösche alles was ich ganz sicher nicht mehr brauche. Das sind vor allem Artikel, aus denen ich lernen wollte. Denn vieles hat sich in der Zwischenzeit erledigt.
  • Ich verschiebe meinen Archivordner 2018 auf eine externe Festplatte.
  • Als nächstes sind meine Social-Media-Profile dran. Sind alle nötig? Wenn ja, sind alle Daten noch korrekt? Sind die Profilbilder identisch?
  • Danach räume ich bei Trello auf. Auch hier lösche ich viel, das sich in der Zwischenzeit erledigt hat.

Während ich aufräume kommen mir immer noch jede Menge Ideen für die Planung 2020. Die schreibe ich einfach auf.

Nach dieser Aktion fühle ich mich immer richtig befreit.

Planung 2020

Nun ist es endlich soweit und ich kann mit der Planung beginnen. Als erstes lege ich mir ein neues Trelloboard an und füge dort alle meine Ideen und Gedanken ein.

Danach nehme ich mir einen Papierkalender des Jahres 2020 und trage dort wichtige Termine ein.

Das sind im nächsten Jahr die Abgabetermine für meine Artikel im Kavallo und die geplanten Aktionen. So kann ich von diesen Terminen her rückwärts planen.

In dem Kalender blocke ich auch meine Ferien. Denn dieses Jahr werde ich endlich auch im Sommer eine Pause machen.

Nun fehlen noch spezielle Feiertage, zu denen ich etwas veranstalten kann. Zum Beispiel der Tag des Hundes oder Pferdes.

Planung der Details

Die grobe Struktur meines neuen Jahres steht. Nun geht es daran Blogbeiträge, Newsletter, Videos und Social-Media-Posts zu planen.

Bisher habe ich Social-Media-Posts nie geplant. Aber das will ich im Jahr 2020 ändern.

Ganz neu plane ich auch meine Weiterbildung. Bis jetzt habe ich oft ganz spontan entschieden. Da es mir immer wichtiger wird meinen Fokus zu halten, werde ich im Jahr 2020 auch die Weiterbildung entsprechend einplanen.

Wenn du nun den Eindruck hast die Planung sei wie ein Korsett. Dass da kein Spielraum mehr für spontane Ideen ist, dann kann ich dich beruhigen.

Und die Planung für 2020

PIN IT

Ich sehe meine Planung als Richtschnur. Wenn sich im Laufe des Jahres etwas Neues ergibt, dann werde ich das einbauen oder gewisse Dinge weglassen.

Es zwingt mich ja niemand, mich ganz exakt an die Planung zu halten.

Jetzt bin ich gespannt: Planst du dein Jahr auch detailliert? Wie gehst du vor?

Ich wünsche dir und deiner Familie ein frohes Fest und viel Glück und Gesundheit im neuen Jahr.

Hoi, ich bin Claudia Barfuss

Ich arbeite mit Menschen zusammen, bei denen die Tiere im Mittelpunkt stehen und die sich eine Homepage wünschen, die sie bei der Kundengewinnung unterstützt.

Ich begleite sie durch den Dschungel von Technik, Inhalten und Design. Wir arbeiten gemeinsam an ihrer neuen Website, damit sie sich mit ihr rundum wohl fühlen und neue Kunden anziehen.

Mehr von mir findest du auf:

Claudia Barfuss mit Hund und Katzen

Kommentar hinterlassen: