Facebook statt eigener Website - Das ist keine gute Idee.
Facebook oder Website

Brauche ich überhaupt noch eine Website?

  • 26. September 2019

Genügen die Social-Media-Kanäle nicht?

Keine eigene Website mehr haben! Der Gedanke ist für viele, die ein kleines Business betreiben, verlockend. Du kannst dir viel Geld und Arbeit ersparen. Eine Fanseite zu betreiben ist viel einfacher.

So scheint es zumindest auf den ersten Blick!

Wenn du einen zweiten Blick wagst, siehst du die Risiken einer solchen Entscheidung. Ganz besonders in der heutigen Zeit. Die Datenschützer wollen die Fanpages am liebsten verbieten.

Social-Media-Kanäle

Social Media ist in aller Munde. In meinem Umfeld haben alle eine Fanseite bei Facebook und/oder weitere Accounts auf Pinterest, Instagram….

Zumindest fühlt es sich so an.

Es ist einfach einen Account anzulegen und mit Bildern und Text zu bestücken. Und da sind wir auch schon bei den Vorteilen der Social-Media-Kanäle.

Die Vorteile von Social-Media-Kanälen

Jede Social-Media-Plattform will es ihren Mitgliedern so einfach wie möglich machen einen Account anzulegen und zu pflegen. Sie sind auf eine grosse Anzahl Mitglieder angewiesen. Nur so lohnt es sich für Unternehmen dort Werbung zu schalten.

Mit diesen Werbegebühren finanzieren sich die Anbieter.

Social-Media-Kanäle sind ideal für den Aufbau einer Community

Das ist wahr. Social Media eignet sich hervorragend für den Aufbau einer Community. Allerdings sind die verschiedenen Plattformen auch sehr unterschiedlich. Je nach Plattform eignet sie sich mehr oder weniger, um eine Community aufzubauen.

Die Nase vorn hat in diesem Bereich sicher Facebook mit den Gruppen.

Bei Facebook ist der Austausch mit Fans und Interessenten sehr gut möglich. Wenn das unterhaltsam geschieht, ist es auch von Erfolg gekrönt.

Deshalb ist es auch meistens Facebook das als Website-Ersatz dienen soll.

  • Du musst dich nicht um Updates kümmern.
  • Blitzschnell sind neue Bilder direkt vom Handy hochgeladen. Ohne nerviges verkleinern.
  • Ein kurzes Statusupdate und schon sind alle wieder auf dem Laufenden.

Trotz dieser Vorteile gibt es deutlich mehr, was dagegen spricht sich nur auf Facebook oder eine andere Plattform zu verlassen.

Die Nachteile von Social-Media-Kanälen als Website-Ersatz

Ich weiss gar nicht, wo ich anfangen soll. Es gibt so viele.

Der wichtigste ist aber sicher, dass du nicht mehr über deine Inhalte (Texte und Bilder) bestimmen kannst.

Du bestimmst nicht wann und wo etwas angezeigt wird. Das macht die Social-Media-Plattform. Genauer gesagt deren Algorithmus. Und der hat seine Tücken.

Es ist auch möglich, dass es die Plattform plötzlich nicht mehr gibt. Google+ ist diesen Frühling verschwunden und alle Accounts und Fans mit ihm.

Auch wenn das nicht passiert, bist du abhängig von dem Plattformbetreiber. Er kann auch plötzlich Geld für sein Angebot verlangen. Wenn du dir dann schon eine Community aufgebaut hast, ist es günstiger zu zahlen als von vorne anzufangen.

Mit einer eigenen, selbstgehosteten Website hast du hingegen die grosse Freiheit. Du bestimmst und kannst tun und lassen was du willst.

Facebook oder Website

PIN IT

Der Algorithmus

Der Facebook-Algorithmus bestimmt wer von deinen Fans deinen mühsam erstellten Content überhaupt sieht. Das ist immer nur ein Bruchteil deiner eigentlichen Fans.

Noch schlimmer: Die Plattform kann sich entschliessen deine Fanseite oder Gruppe zu schliessen. Damit ist alles futsch. Deine ganze Community ist verloren.

All die viele Arbeit vergebens. Und wenn du jetzt denkst, das passiert mir nicht, ich halte mich an die Regeln. Dann möchte ich dir ein Beispiel aufzeigen:

Dem deutsche Verein „Tasso – Tierisch engagiert“ wurde der Account gesperrt.

https://www.chiliconcharme.de/2012/07/12/tasso-e-v-facebookseite-mit-40-000-fans-geloscht/

Kommt noch dazu, dass auch hier oft ein Algorithmus bestimmt, was gegen die Regeln verstösst. Ich habe das kürzlich erlebt, als ich ein Inserat in einer Verkaufsgruppe bei Facebook einstellen wollte.

Da meine Ponys auf der Altersweide sind, verkaufe ich alles Zubehör. Unter anderem ein Leder-Show-Halfter das ich für mein Shetty hatte. Dieses Inserat wurde gesperrt. Wieso erfahre ich allenfalls, wenn ich vom Support Antwort bekomme.

Falls ich Antwort bekomme. Ich warte in einem anderen Fall bereits seit 4 Monaten.

Möchtest du so etwas mit deiner Fanseite oder Gruppe erleben? Ich nicht und ich habe meine Website als zentrale Schaltstelle für mein Marketing.

Deine Zielgruppe ist plötzlich auf einer anderen Plattform

Auch wenn ich nicht glaube, dass Facebook bald der Vergangenheit angehört, kann das passieren. Erinnerst du dich noch an MySpace? Kaum oder nur noch nebulös nehme ich an. So kann es gehen.

Es reicht schon, dass eine neue Social-Media-Plattform auftaucht und gehypt wird. Deine Zielgruppe wandert ab und du bleibst einsam zurück. Du fängst auf der neuen Plattform praktisch wieder bei null an.

Suchmaschinen

Bei Facebook und den anderen Social-Media-Plattformen hast du nur geringe Möglichkeiten für Suchmaschinen zu optimieren.

Beiträge werden nicht bei Google und anderen Suchmaschinen angezeigt. Lediglich dein Profil, wenn du es so eingerichtet hast.

Eine Ausnahme sind die Youtube-Videos bei Google. Da Youtube ebenfalls zu Google gehört, werden diese mittlerweile prominent angezeigt.

Wo findet die Datenschutzerklärung Platz?

Auch, oder gerade auf Social-Media-Plattformen ist das Thema Datenschutz sehr wichtig. Wo bringst du eine vollständige Datenschutzerklärung so unter, dass das DSGVO konform ist?

Wenn du eine Website hast, hast du die Möglichkeit auf deine Datenschutzerklärung dort zu verweisen.

Spricht deine Zielgruppe mehr als eine Sprache?

Bei uns in der Schweiz ist das schnell der Fall. Und dann? Hast du jeweils einen Account für jede Sprache? Und die Fans sind darauf aufgeteilt?

Bei einer Website lässt sich das problemlos lösen.

Der Platz ist begrenzt

Du hast nur beschränkten Platz zur Verfügung. So ist es schwierig deine eigene Corporate Identity zu zeigen. Die Seite sieht immer nach der Social-Media-Plattform aus.

Die Plattform bestimmt was du anzeigen kannst, wie gross die Bilder sind. Dass diese Grössen auch regelmässig ändern macht es nicht einfacher.

Daa gilt auch für die Handyansicht. Du musst dich zwar nicht damit befassen, hast aber auch keinen Einfluss darauf, was wie angezeigt wird.

Ein Social-Media-Account kann nie die #Website ersetzen. Nur auf deiner eigenen Website hast du die Kontrolle über deine Inhalte.

Click to Tweet

Die eigene Website punktet

Du hast gesehen, wo die Probleme liegen, wenn du nur einen Social-Media-Account und keine eigene Website hast.

Die Vorteile der eigenen Website

Wenn du eine selbstgehostete Website hast, bist du unabhängig. Mit selbstgehostet meine ich, dass du kein Baukastensystem nutzt. Denn da bist du wiederum von einem Anbieter abhängig.

Diese Freiheit bedeutet, dass du bestimmst, wo auf deiner Website was angezeigt wird. Du kannst deinen Stil, deine Persönlichkeit einbringen und so die passenden Kunden gewinnen.

Wenn du deine Website gut pflegst und regelmässig Blogartikel veröffentlichst, zahlt sich das aus. Langfristig baust du dir damit deine Website als Marketingzentrale auf. Du gewinnst mit ihr regelmässig neue Kunden.

Auf den Scoial-Media-Plattformen verteilst du danach, die von dir auf der Website erstellten Inhalte. Sei es als „Inhaltshäppchen“, sei es als Link zu deinen Blogartikeln.

Social-Media-Plattformen bieten gerade uns Einzelunternehmern unglaubliche Möglichkeiten. Aber sinnvoll sind sie nur in Ergänzung der eigenen Website. Nicht als Ersatz.

Hoi, ich bin Claudia Barfuss

Ich arbeite mit Menschen zusammen, bei denen die Tiere im Mittelpunkt stehen und die sich eine Homepage wünschen, die sie bei der Kundengewinnung unterstützt.

Ich begleite sie durch den Dschungel von Technik, Inhalten und Design. Wir arbeiten gemeinsam an ihrer neuen Website, damit sie sich mit ihr rundum wohl fühlen und neue Kunden anziehen.

Mehr von mir findest du auf:

Claudia Barfuss mit Hund und Katzen

Kommentar hinterlassen: